Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes Burg 2030

Die Stadt Burg schreibt ihr Integriertes Stadtentwicklungskonzept mit dem Planungshorizont 2030+ fort. Sie finden hier alle Dokumente und Veranstaltungsinformationen über den laufenden Planungsprozess.
 
"Was ist das ISEK?" und "Wie verläuft der Planungsprozess?" erklärt der Flyer ISEK 2030?
 
 
Welche Zeitschiene ist für die Erstellung des ISEK zu beachten?   Zeitschiene
 
 

Zeitplan ISEK 2030 verschiebt sich

In den vergangenen Monaten konnten Veranstaltungen und Beratungen nicht wie gewohnt stattfinden. Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept Burg 2030 bedarf in seinem Entstehungsprozess jedoch die Einflüsse vieler, nämlich der Bürgerinnen und Bürger, der Stadträte und Stadträtinnen, der Institutionen, der Projektträger, der Verbände und vieler mehr. Auch wenn der Diskussionsprozess vor Corona schon weit fortgeschritten war, führte die Beratungspause zeitlich zu einem Einschnitt. Sie finden unter diesem Link den aktuellen Zeitplan für das ISEK 2030, der sich in das Jahr 2021 hinein verlängert hat.

Ergebnisse der Online Befragung zu den Leitbildern der Stadtentwicklung 2030 +

Am 4. Februar 2020 diskutierten Burgerinnen und Burger im Fontane-Eck am Markt bei einer öffentlichen Leitbild-Werkstatt über die Frage, was für eine Stadt Burg im Jahr 2030 sein soll.

Die im Fontane-Ecke entstandenen Vorschläge für vier Leitbilder der Stadtentwicklung standen im Februar auf der Webseite der Stadt Burg im Zuge einer weiteren Online-Befragung zur Diskussion. Dort konnte man sowohl mit einem Klick jeden Leitbildvorschlag komplett unterstützen, teilweise unterstützen oder komplett ablehnen. Man konnte aber auch zu jedem Leitbildvorschlag eigene Gedanken beisteuern.

112 Burgerinnen und Burger haben sich an der Befragung beteiligt. Im Großen und Ganzen stießen die Leitbilder auf Zustimmung: 45 % aller Antworten unterstützten die Visionen für das Jahr 2030 voll und ganz. Weitere 30 % der Antworten bezogen sich auf eine teilweise Unterstützung der Leitbildvorschläge, während 25 % die Vorschläge ablehnten.

Die höchste Zustimmung fanden die Zielformulierungen für eine „Wirtschaftsstarke Stadt“ (60 % Zustimmung, 29 % teilweise Zustimmung), sowie für eine „Grüne Stadt in attraktiver Landschaft“ (63 % Zustimmung, 24 % teilweise Zustimmung.) Die größte Skepsis weckten die Zielformulierungen zu einer „Lebendigen Innenstadt“ (38 % Zustimmung, 22 % teilweise Zustimmung) sowie einer „Stadt mit hoher Lebensqualität für alle Generationen“ (30 % Zustimmung, 43 % teilweise Zustimmung).

Die Kommentare umfassen ganz überwiegend Wertungen der heutigen Stadt Burg. Gelobt wurden vor allem die Verkehrsanbindung der Stadt, die gute Auslastung der Gewerbegebiete, die im Zuge der Landesgartenschau sanierten Grünanlagen sowie die vielen Altbauten vor allem in der Altstadt. Die häufigsten Kritiken bezogen sich auf den Bedeutungsverlust der Schartauer Straße als Einkaufsmeile, die Angebote für Jugendliche sowie die Infrastruktur für Radfahrer.

Hier geht es zu der kompletten Auswertung.

5. Sitzung des Begleitgremiums - Daseinsvorsorge

Die letzte Sitzung des Jahres 2019 fand am 17. Dezember statt und widmete sich dem wichtigen Thema „Daseinsvorsorge“. Dabei wurden die Themenschwerpunkte Handel, Bildung und Betreuung, Gesundheit, Kultur, Spiel und Sport bzw. Freiflächen besprochen und diskutiert. Das war eine zu umfangreiche Agenda und den Bereich Spiel und Sport hat die Lenkungsrunde deshalb auf einen Folgetermin geschoben. Das Thema Kindertagesstätten, Horte und Schulen wurde intensiv diskutiert. Gerade hier setzt die Stadt Burg auf eine konsequente Erhöhung der Qualität der bestehenden Einrichtungen durch geplante oder sich in der Durchführung befindliche Sanierungen. Eine wesentliche Bedeutung kommt die Auswertung der demographischen Daten aus dem Jahr 2019 zu, da hier erste Tendenzen abgelesen werden können, ob die in der ersten Lenkungsrunde getroffene Annahmen zur Bevölkerungsentwicklung zutreffend sind oder ob gegebenenfalls bereits hier zu reagieren ist. Die Auswirkungen auf die Bedarfsstruktur der Kindertagesstätten ist unbedingt im Auge zu behalten. Auch der Sektor Pflegeeinrichtungen und ärztliche Versorgung/Gesundheit wurde diskutiert. Die Lenkungsrunde stellte fest, dass hier große Handlungsfelder vorhanden sind, die aber kaum im kommunalen Einflussbereich stehen, sondern von bundespolitischen und landespolitischen Entwicklungen abhängig sind. Nichtsdestotrotz kommt Burg in seiner mittelzentralen Funktion hier eine wichtige Aufgabe in der Versorgung der umliegenden ländlichen Bereiche zu. Die Diskussionsergebnisse entnehmen Sie dem Ergebnisprotokoll.

Am 4. Februar 2020 finde die Leitbildwerkstatt um 17:00 Uhr im Fontane Eck, Deichstraße 29, statt. Die Veranstaltung ist öffentlich, wir freuen uns über jeden Teilnehmer. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

4. Sitzung des Begleitgremiums - Klimawandel und Mobilität

Die Lenkungsrunde am 12. November 2019 befasste sich mit dem Themenfeld "Klimawandel und Mobilität". Der Klimawandel und die lokalen Beiträge zur Anpassung werden aktuell in allen Ebenen diskutiert, so auch in Burg. Bereits 2018 beschloss die Stadt ein Klimaschutzkonzept mit zahlreichen Einzelmaßnahmen, mit deren Umsetzung bereits begonnen wurde. Immer wieder wird über das Thema Radwege diskutiert und darüber, wie die Stadt attraktiver und sicherer für Radfahrer gemacht werden kann, so auch in der Lenkungsrunde am 12. November 2019. In der Tischvorlage und dem Ergebnisprotokoll können Sie die zu einem Konsens gebrachten Ziele und Handlungsfelder entnehmen.
 
Die nächste Lenkungsrunde findet am Dienstag, 17. Dezember 2019, statt. Das Schwerpunktthema ist "Daseinsvorsorge".
 

3. Sitzung des Begleitgremiums - Wohnen und Wirtschaft

Am 29. Oktober 2019 traf sich das Begleitgremium zur 3. Lenkungsrunde mit dem großen Thema „Wohnen und Wirtschaft“ der Stadt. Die Teilnehmer diskutierten rund um den Burger Wohnungsmarkt, welche Chancen und welche Risiken sich durch die aktuelle und prognostizierte Entwicklung der Bevölkerung in Burg ergibt. Obwohl es zum Beispiel viele noch leerstehende Wohnungen gibt, ist der Bedarf an barrierefreien Wohnungen noch nicht gedeckt. Auch fehlen aktuell stadtnahe Bauplätze für Eigenheime. Im Bereich Wirtschaft wurde deutlich, vor welchen Herausforderungen die Burger Wirtschaftsunternehmen durch den demografischen Wandel stehen und es wurde diskutiert, was die Stadt tun kann, um als Wirtschaftsstandort attraktiv zu bleiben. Das Ergebnisprotokoll ISEK 2030 Wohnen und Wirtschaft fasst die Ergebnisse zusammen. Ein Wandprotokoll der Sitzung ist ebenfalls anbei.

Die nächste Lenkungsrunde findet statt am Dienstag dem 12. November 2019. Die Schwerpunktthemen sind Klimawandel und Mobilität.

Quartiersspaziergang Burg Süd am 1. Oktober 2019

Die Stadtverwaltung und Bürgermeister Jörg Rehbaum haben am 1. Oktober 2019 zu einem Quartiersrundgang durch Burg-Süd eingeladen. Treffpunkt war an der Kreuzung Yorckstraße/Am Ring und es folgte ein Spaziergang durch den Stadtteil. Mit Vertretern verschiedener Institutionen und Unternehmen, dem Begleitgremium für die Fortschreibung des ISEK Burg 2030 und Bürgerinnen und Bürgern wurde die weitere Entwicklung des Stadtteils erörtert. Die Anwohner und Interessierte waren aufgefordert, eigene Vorschläge zu unterbreiten. Ein Stichwortprotokoll gibt die wesentlichen Inhalte des Rundgangs wieder.
 

2. Sitzung des Begleitgremiums - Demografie

Am 24.09.2019 traf sich das Begleitgremium zu einer weiteren Lenkungsrunde. Thema war die Demografie der Stadt. Anhand der Tischvorlage zur Sitzung, welche die wesentlichen Befunde aus der Einwohnerstatistik abbildete, diskutierten die Teilnehmer über Chancen und Risiken, die sich daraus ergeben können. Das Dokument Burg ISEK 2030 Ziele und Handlungsfelder Demografie fasst die Ergebnisse zusammen. Das Wandprotokoll der Sitzung ist ebenfalls anbei.
Die nächste Lenkungsrunde findet statt am Dienstag dem 29. Oktober. Die Schwerpunktthemen sind Wohnen und Wirtschaft.
 

Bürgerwerkstatt am 31. August 2019

Die bürgeroffene Diskussion sollte klären, auf welche Stärken Burg bei der zukünftigen Entwicklung aufbauen kann, welche Schwächen es abzubauen gilt, welche Ziele sich die Stadt setzen soll und welche Schlüsselmaßnahmen zur Erreichung der Ziele erforderlich sind.
Link zur Dokumentation Bürgerwerkstatt
 

1. Sitzung des Begleitgremiums am 20.08.2019

Thema der Auftaktrunde waren die Methodik, die Inhalte und das Verfahren der Fortschreibung.
 

Onlinebefragung

Aktuell wird das Integrierte Stadtentwicklungskonzept Burg 2030 fortgeschrieben. In diesem Rahmen wurden zwischen dem 19. August 2019 und 8. September 2019 eine Bürgerwerkstatt sowie eine Onlinebefragung zu den Stärken und Schwächen der Stadt durchgeführt. Auf Basis dieser Ergebnisse und den Diskussionen des Begleitgremiums wurden nun vier Leitbildentwürfe erstellt, die nicht alternativ gemeint sind, sondern zusammen das Ziel der Stadtentwicklung Burg 2030 beschreiben.

Im Kontext des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes versteht sich das Leitbild als roter Faden oder Richtschnur durch die Vielzahl an Themen und möglichen Betätigungsfelder von Politik, Verwaltung und Stadtgesellschaft der nächsten rund 10 Jahre. Im Zweifel soll ein Leitbild Orientierung geben, wofür die Ressourcen der Stadt prioritär genutzt werden sollen.

Am 4. Februar 2020 fand eine öffentliche Leitbildwerkstatt statt, bei der die Entwürfe vorgestellt und mit interessierten Burgerinnen und Burgern diskutiert wurden. Bis zum 26. Februar 2020 haben Sie die Möglichkeit, sich auch online an der Leitbilddiskussion zu beteiligen. Dazu haben wir zwei Fragen zu den Leitbildentwürfen, so wie sie im Ergebnis der Werkstatt formuliert sind.

Hier geht’s zu den Leitbildentwürfen und den Fragen

Umfrage